Home LIFESTYLE KOKOSÖL || INTERESSANTE FAKTEN & WIE DU DEN ALLROUNDER VERWENDEN KANNST

KOKOSÖL || INTERESSANTE FAKTEN & WIE DU DEN ALLROUNDER VERWENDEN KANNST

KOKOSÖL || INTERESSANTE FAKTEN & WIE DU DEN ALLROUNDER VERWENDEN KANNST
25
0

Kokosöl zählt gemeinsam mit vielen anderen Kokosprodukten seit Jahrtausenden für viele Völker zu den Grundnahrungsmitteln. Und das aus gutem Grund! Das pflanzliche Öl, das sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden kann, hat vielschichtige und positive Wirkungen auf den menschlichen Organismus. Wir haben interessante Fakten rund um das Thema Kokosöl für dich zusammengefasst und zeigen, wie du den Allrounder einsetzen kannst!

Kokosöl wird aus rohen Kokosnüssen gewonnen, wobei eine frische, reife Kokosnuss ungefähr 35 Prozent reines Kokosöl enthält. Die Kokosnuss an sich zählt zu den gesündesten und nährstoffreichsten ganzheitlichen Lebensmitteln überhaupt. Wenig überraschend also, dass das daraus gewonnene Kokosöl ebenso als eines der hochwertigsten und gesündesten Öle gilt. Die gesundheitlichen Vorteile des Kokosöls sind bereits seit den 1960er Jahren bekannt und konnten in einer Vielzahl an Humanstudien* zum Thema Kokosöl bestätigt werden. Unzählige Tier- und Zellstudien unterstützen heute die gesundheitliche Wirkung von Kokosöl, wobei das Allround-Talent mit Tradition sowohl in Küche als auch in der Kosmetik eingesetzt werden kann.

 

Zusammensetzung von Kokosnussöl

Kokosöl besteht zu über 99% aus in Triglyceriden gebundenen, gesättigten Fettsäuren. Es sind verschiedene Stoffgruppen enthalten, wie z. B. die Palmitinsäure, die Myristinsäure, die, die Oleinsäure, sowie die mittelkettigen Fettsäuren Capryl-, Caprin- Capron- und Laurinsäure. Genau diese mittelkettig gesättigten Fettsäuren sind es, die dem Öl seine außergewöhnlichen Eigenschaften geben. Sie sind besonders leicht verdaulich und enthalten weniger Kalorien, als andere gesättigte Fettsäuren. Zudem sind sie wasserlöslich und gelangen schneller in die Blutbahn und in die Leber. Dabei liefern sie nicht nur eine schnell verfügbare Energie, sondern wirken im Körper auch antibakteriell.

 

So lässt sich der Allrounder einsetzen

Kokosöl in der Küche: Kokosöl lässt sich super in der Küche verwenden, insbesondere zum Kochen, Backen und Braten. Das reichhaltige Öl eignet sich nicht nur für die asiatische Küche, sondern auch für klassische Gerichte, denn der dezent-exotische Geschmack drängt sich keinesfalls in den Vordergrund. Mit einem Rauchpunkt von mehr als 232°C ist es auch bei hohen Temperaturen stabil und hitzebeständig, sodass du es uneingeschränkt zum Backen und Frittieren verwenden kannst! Aber auch im Sommer lassen sich cremige Desserts oder Smoothies mit Kokosöl aufpeppen.

Kokosöl als Medizin: 

·      Kokosöl verbessert Alzheimer-Erkrankungen [1,2]

·      Kokosöl verringert Zahnfleischentzündungen und Plaquebildung [3]

·      Kokosöl verhindert die Progression von Parkinson [4]

·      Kokosöl verringert die Nebenwirkungen einer Chemotherapie [5]

·      Kokosöl ist gut für Herz und Blutgefäße [6,7,8]

Kokosöl in der Kosmetik: Ganz egal, ob du Kokosöl für Haut oder Haare verwendest, es ist immer eine echte und natürliche Wohltat für deinen Körper! Begründet wird dies v.a. durch die Laurinsäure, die im Bio-Kokosöl hoch konzentriert enthalten ist.

 

Empfehlungen beim Kauf von Kokosöl

Achte beim Kauf darauf, dass nur hochwertiges Kokosöl in deinem Einkaufswagen landet!  Das erkennst du daran, dass es aus kontrolliert biologischem Anbau stammt und ungebleicht und ungehärtet ist. Es darf weder raffiniert noch desodoriert sein. Setzte daher auf Bio- und Rohkostqualität, denn nur kaltgepresstes Kokosöl enthält alle aktiven und lebendigen antioxidativen und triglyceridspaltenden Enzyme!

 

Produkttipp

Bio-Kokosöl von Dr. Georg.

 

* Humanstudien zum Thema Kokosöl:

[1] De la Rubia Oerí, J. E., García-Pardo, M. R., Drehmer, E., Cantus, D. S., Julían Rochina, M., Aquliar Calpe, M. A., & Hu Yang, I. (2018). Improvement of Main Cognitive Functions in Patients with Alzheimer’s Disease after Treatment with Coconut Oil Enriched Mediterranean Diet: A Pilot Study. J Alzheimers Dis. doi:doi: 10.3233/JAD-180184.

[2] Hu Yang, I., De la Rubia Oerí, J. E., Selvi Sabater, P., & Sancho Castillo, S. (2015). [COCONUT OIL: NON-ALTERNATIVE DRUG TREATMENT AGAINST ALZHEIMER´S DISEASE]. Nutr. Hosp., 32(6), 2822-2827. doi:10.3305/nh.2015.32.6.9707

[3] Peedikayil, F., Sreenivasan, P., & Narayanan, A. (2015). Effect of coconut oil in plaque related gingivitis – A preliminary report. Nigerian Medical Journal, 56(2), 143-147. doi:10.4103/0300-1652.153406.

[4] Mischley, L. K., Lau, R. C., & Bennett, R. D. (2017). Role of Diet and Nutritional Supplements in Parkinson’s Disease Progression. Oxid Med Cell Longev. doi:10.1155/2017/6405278.

[5] Law, K., Azman, N., Omar, E., Musa, M., Yusoff, N., Sulaiman, S., & Hussain, N. H. (2014). The effects of virgin coconut oil (VCO) as supplementation on quality of life (QOL) among breast cancer patients. Lipids in Health and Disease, 13(1), 139. doi:10.1186/1476-511x-13-139.

[6] Prior, I. A., Davidson, F., Salmond, C. E., & Czochanska, Z. (1981). Cholesterol, coconuts, and diet on Polynesian atolls: A natural experiment: The Pukapuka and Tokelau Island studies. The American Journal of Clinical Nutrition, 34(8), 1552-1561. doi:10.1093/ajcn/34.8.1552

[7] Assunção, M. L., Ferreira, H. S., Santos, A. F., Cabral, C. R., & Florêncio, T. M. (2009). Effects of Dietary Coconut Oil on the Biochemical and Anthropometric Profiles of Women Presenting Abdominal Obesity. Lipids, 44(7), 593-601. doi:10.1007/s11745-009-3306-6

[8] Cardoso D.A., Moreira A.S., de Oliveira G.M., Raggio Luiz R., Rosa G.(2015). A coconut extra virgin oil-rich diet increases hdl cholesterol and decreases waist circumference and body mass in coronary artery disease patients. Nutr. Hosp. 32(5),2144–2152. doi:10.3305/nh.2015.32.5.9642

 

 

 

(Visited 25 times, 1 visits today)
tags:

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Webp.net-gifmaker