Home MAGAZIN KTM MOUNTAINBIKES 2019 || DIE HIGHLIGHTS DER NEUEN SAISON

KTM MOUNTAINBIKES 2019 || DIE HIGHLIGHTS DER NEUEN SAISON

0

Jahr für Jahr kommen revolutionäre Produkte auf den Markt. Das Besondere an den Bikes von KTM? Müsste man diese Frage in nur einem Satz beantworten, so sähe unsere Antwort so aus: Das Besondere an den Bikes von KTM ist sicherlich das „Made in Austria“-Siegel, welches das Traditionsunternehmen seit Jahrzehnten lebt. Doch damit sicherlich nicht genug! Wir haben uns die 2019er top Modelle aus der Mountainbike-Sparte genauer angesehen:

 

KTM Myroon Sonic – „Das Edel Hardtail“

Mit einem Rahmengewicht von nur 975 Gramm ist der Myroon Sonic Rahmen so leicht wie noch nie zuvor und schafft es auch intern Rekorde für das höchste stiffness to weight ratio aufzustellen. So ist KTM mit dem Myroon Sonic in der Top-Riege der Hardtail-Rahmen angekommen und kann definitiv bei den marktführenden Modellen im XC Bereich mitspielen. Erreicht wurde die erneute Optimierung durch die Überarbeitung des Carbon-Layups. Eine Kombination aus Nano Technik und der hochmodularen 40T Faser sowie neue Fertigungstechniken kommen bei diesem Highend Rahmen zum Einsatz. Die Oberfläche der Rahmeninnenseite konnte dadurch deutlich glatter gestaltet werden, was sich positiv auf höhere Festigkeitswerte auswirkt. Auch die Überlappungen in den Verbindungsbereichen werden harmonischer ausgelegt und kommen mit weniger Material aus, was die Gewichtsreduktion begünstigt.

Ansonsten bleibt vieles beim alten: Wie gehabt, rollt das KTM Myroon Sonic auf 29-Zoll Carbon Laufrädern von DT-Swiss. Auch die Geometrie hat KTM komplett vom Vorgänger übernommen. Das bedeutet ein racer-orientierter Zuschnitt für marathonversierte Biker; in Zahlen: steiler 71-Grad-Lenkwinkel, steiler 74,5-Grad-Sitzwinkel, gestrecktes 620-mm-Oberrohr in Größe 19. In Sachen Komponenten kommt das Hardtail mit Boost Standard mit der Fox 32 K Float Gabel und einer vollständiger XTR Ausstattung daher. Insgesamt wiegt es sehr leichte 8,4kg und kostet € 6.499.

RAD.SPORT.SZENE Fazit: Das KTM Myroon 29 Sonic ist verdammt leicht und kompromisslos auf die Rennstrecken der Welt getrimmt. Wer mit seinem Hardtail in die höchste Riege der Bikes aufsteigen möchte, liegt mit diesem Edel-Teil genau richtig! 

 

KTM Prowler 291 „Das Adventure Fully“

Entwickelt für die Abenteurer unter den trail-affinen Bikern generiert der Alu-Rahmen des KTM Prowler 291 am Viergelenker-Hinterbau 150 mm Federweg. Die Kinematik basiert auf der etablierten Straight-Line-Link (SSL) Dämpfungstechnologie, bei der Dämpfer und Sitzstreben über den gesamten Federwegsbereich in einer Linie bleiben. Hierdurch wird ein Verkanten des Dämpfers verhindert und das Ansprechverhalten fällt spürbar feinfühliger aus. Dank dem niedrigen Cockpit und dem 75°steilen Sitzwinkel ist das KTM Prowler ein extrem guter Kletterer. Trotzdem zeichnen dieses Rad die stark ausgeprägten Downhill-Gene aus. Durch die rein für 29“ Laufräder ausgelegte Rahmenkonstruktion werden die Vorteile für das Abroll- bzw. Überrollverhalten voll ausgenutzt.

Ansonsten verfügt das Prowler 291 über alle gängigen Standards: ein Boost-Hinterbau ist ebenso verbaut wie ein Tapered Steuerrohr, ein Pressfit-Innenlager oder ein Metric-Size-DämpferInnenverlegte Schaltzüge und interne Führungen für Bremsleitung und Dropper-Post-Anlenkung gehören ebenfalls zur Ausstattung des KTM-Fullys. Zudem wurde das Prowler für 1-fach Schaltungen entwickelt, so kommt es zu deutlichen Festigkeitsoptimierungen im Tretlagerbereich und der Kettenstrebe. UVP:  € 3.299,-.

RAD.SPORT.SZENE Fazit: Wer gerne im (hoch-) alpinen Allmountain-Gelände unterwegs ist und Höhenmeter-intensive, technisch fordernde Touren liebt, der wird mit dem KTM Prowler einen optimalen Partner finden. 

 

KTM Scarp Prestige  – „Das Race Fully“

Mit der Scarp Serie deckt KTM die Fully-Sparte der Highend-Race Bikes ab. So spricht das Bike definitiv alle race-orientierten Biker an, die in Sachen Gewicht (10,03kg) nichts anbrennen lassen und sich dennoch auf ihr Bike verlassen wollen. Herzstück ist der nur 1.853 Gramm leichte Karbon-Rahmen, der anstelle von Gelenken auf flexende Sitzstreben am Hinterbau setzt. Auch beim Scarp Prestige kommt die eigens von KTM entwickelte Straight-Line-Link (SLL) Technologie zum Einsatz, die in Kombination mit dem Rocker Blade für optimales Fahrverhalten ohne Kompromisse sorgt (90mm Federweg).

In Sachen Geometrie positioniert sich das Scarp auf der sportlichen Seite – der Sitzwinkel des 29“ Mountainbikes sorgt für eine optimale Kraftübertragung. Tretlager und Schwerpunkt des Rahmens sind relativ tief und das verlängerte Oberrohr sorgt für mehr Reach. Dadurch kann ein kürzerer Vorbau gefahren werden, was sich positiv auf das Bikehandling auswirkt. Ansonsten kommt das Scarp Prestige, ausgestattet mit Boost-Hinterbau, Pressfit Innenlager und innenverlegten Schaltzügen, mit einer Sram XX1 12-Gang-Schaltung, Mavic XA Elite 29″ Boost TLR Alulaufrädern und einer Fox 32 Float Federgabel. Komplettiert wird die Ausstattung mit Maguras MT8N Bremse. UVP: € 5.799,-

RAD.SPORT.SZENE Fazit: Wer nach einem uphill-hungrigen Racefully sucht und sich auf sein Bike auch im schweren Gelände verlassen möchte, der ist mit dem KTM Scarp Prestige bestens beraten.

Link zum Hersteller: https://www.ktm-bikes.at/

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Webp.net-gifmaker