Home TRAINING, ERNÄHRUNG & TEST NAHRUNGSERGÄNZUNG IM RADSPORT

NAHRUNGSERGÄNZUNG IM RADSPORT

NAHRUNGSERGÄNZUNG IM RADSPORT
0

Wenn es darum geht, die eigene Leistung abzurufen bzw. zu steigern, spielt für Radsportler neben regelmäßigem Training auch eine ausgewogene Ernährung eine bedeutende Rolle. Zusätzlich zur angemessenen Zusammensetzung der Nahrung aus Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett, hat auch der Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen eine große Bedeutung. Frisches Obst und Gemüse sind zwar das ganze Jahr über erhältlich, verlieren aber durch zu frühe Ernte, lange Lagerung und Transport sowie die Zubereitung erheblich an Vitalstoffen. Außerdem zeigen aktuelle Ernährungsberichte, dass die Zufuhrempfehlungen bestimmter Mikronährstoffe von vielen Personen nicht erreicht werden. Da bei Sportlern der Bedarf an bestimmten Vitalstoffen jedoch zusätzlich erhöht ist, sind Nahrungsergänzungen in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus gerückt, auch wenn diese eine gesunde Ernährung als Basis nicht ersetzen können.

Der effiziente und individuelle Einsatz von Mikronährstoffen kann anfangs eine Herausforderung darstellen. In den Phasen des Trainings, Wettkampfs und der Regeneration benötigt der Körper unterschiedliche Mikronährstoffe zur Unterstützung. In einer dreiteiligen Serie widmen wir uns deshalb dem Einsatz von „Vitalstoffen im Sport“. Los geht es mit der Trainingsphase!

 

Ohne Energie läuft nichts

Zur Aufrechterhaltung der Ausdauer müssen Sportler ihre Energiebereitstellung, also die Umsetzung von Makronährstoffen in verwertbare Energie, optimieren. Diese findet in den Kraftwerken der Körperzellen (Mitochondrien) statt und ist besonders bei intensiven Ausdauerbelastungen gefragt. Ein qualitativ hochwertiges Multivitaminpräparat speziell für Sportler sollte daher B-Vitamine (B1, B2, B6, Biotin), Eisen, Jod, Kupfer und Magnesium enthalten, denn diese leisten einen Beitrag zu einem normalen Energiestoffwechsel.

 

Abwehrstark – nicht nur im Winter

Durch Ausdauertraining können die Abwehrleistung verbessert und das Immunsystem gestärkt werden. Gerade bei anstrengenden Langzeitbelastungen können jedoch auch vermehrt freie Radikale, die Auslöser für oxidativen Stress, auftreten. Zink und Vitamin C, die ebenfalls in einer Nahrungsergänzung für Sportler enthalten sein sollten, tragen zu einer normalen Funktion des Immunsystems sowie zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei.

 

Vorschau, nächster Beitrag zum Thema: „Vitalstoffe für den Wettkampf“

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Webp.net-gifmaker