STIGGER GEWINNT GOLD BEI DER STRASSEN-WM

STIGGER GEWINNT GOLD BEI DER STRASSEN-WM

STIGGER GEWINNT GOLD BEI DER STRASSEN-WM

0

Die rot-weiß-rote Rad-Wunderwaffe hat zugeschlagen: Laura Stigger gewann nach dem Mountainbike Weltmeistertitel Anfang September heute auch noch das Regenbogentrikot beim Straßenrennen der Juniorinnen bei der UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol. Bei den Junioren krönte sich Remco Evenepoel zum ersten Doppel-Weltmeister in Innsbruck.

Das Märchen von Tirol wurde wahr: Für viele zählte Laura Stigger aus Haiming im Ötztal, die seit Jahren im MTB-Sport den Cross Country dominiert, als heimliche Anwärterin auf eine Medaille. Der Druck auf ihren Schultern war enorm, doch mit einer beeindruckenden Leichtigkeit hielt sie allen Einflüssen stand. Mit dieser Leistung übertraf die Tirolerin alle Erwartungen.Innerhalb eines Monats gewann Stigger zwei Weltmeistertitel in verschiedenen Disziplinen und ist damit dreifache Weltmeisterin. Auf Platz 2 beim 71,7 Kilometer langen Rennen von Rattenberg nach Innsbruck landete die Französin Marie le Net, die Bronzemedaille holte sich die Kanadierin Simone Boilard im Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe.

7. WM-Medaille für Österreich

Die 18-jährige erzielte heute die siebente WM-Medaille für Österreich. Nach Felix Galls Junioren-WM-Titel 2015 in Richmond ist es in der Geschichte des internationalen Radsports die erst zweite Goldmedaille für Österreich. Und das, obwohl Laura Stigger heute erst ihr überhaupt zweites Straßenrennen bestritt! Beim ersten schweren Anstieg am Gnadenwald hielt sie sich stets in der Spitzengruppe auf. Nach der Zieldurchfahrt in Innsbruck wartete noch der lange Anstieg zur Bobbahn Igls, in dem sie sich mit zwei Fahrerinnen absetzen konnte. Bei der Abfahrt gelang einer Juniorin noch der Anschluss, somit traten vier Fahrerinnen zum Zielsprint an.

Mit über einer Radlänge Vorsprung krönte sich Laura Stigger vor tausenden Zuschauern zur Weltmeisterin!

„Ich kann es nicht glauben. Mir haben die Beine gebrannt und schön langsam haben auch Krämpfe eingesetzt. Ich habe einfach alles gegeben – unglaublich, dass das geklappt hat. Das war heute ein perfektes Rennen. Ich hab bei den Anstiegen die Hinterräder der Mädchen vor mir fixiert und habe nur alles gegeben. Am Ende ist es dann richtig spannend geworden. Ich habe die Augen zugemacht und bin losgesprintet. Ich hätte mir nie gedacht, dass die Taktik aufgeht und ich bis zum Schluss durchhalten kann. Das heimische Publikum hat mich so unglaublich gepusht. Vielen Dank allen Fans, die mich unterstützt haben“, jubelte Laura in Innsbruck, wo sie von zahlreichen begeisterten Zuschauern und natürlich ihrer Familie empfangen worden war.

(c) Innsbruck-Tirol 2018 / Bettini Photo
(c) Innsbruck-Tirol 2018 / Bettini Photo
(c) Innsbruck-Tirol 2018 / Bettini Photo

Remco Evenepoel holt zum Doppelschlag aus

Beim Straßenrennen der Junioren mit Start in Kufstein und Ziel in Innsbruck dominierte wie beim Einzelzeitfahren ein Fahrer das Renngeschehen: das belgische Supertalent Remco Evenepoel. Die Art und Weise seines Triumphes war beeindruckend. 70 Kilometer vor dem Ziel war er in einen Massensturz verwickelt worden und verlor unmittelbar vor dem Anstieg Gnadenwald knapp zwei Minuten auf die Spitze des Feldes. Dank einer unnachahmlichen Verfolgungsjagd schaffte er den Anschluss zur Spitze. In der vorletzten Runde auf der Olympia Runde setzte er sich mit dem Deutschen Marius Mayrhofer an die Spitze. Dieser konnte dem hohen Tempo von Evenepoel nicht mehr folgen und verlor in der letzten Runde den Anschluss. Der Belgier siegte schließlich mit einem Vorsprung von 1:25 Minuten auf Mayrhofer. Im Kampf um Bronze setzte sich der Italiener Alessandro Fancellu gegen den Schweizer Alexandre Balmer durch. Die beiden ÖRV-Junioren Jakob Reiter und Martin Messner hatten mit der Entscheidung nichts zu tun. Messner war nach 40 Kilometern in einen Massensturz verwickelt, verlor viel Zeit und konnte das Rennen nicht beenden. Reiter erreichte das Ziel mit 18:15 Minuten Rückstand an der 57. Stelle.

Nach dem Rennen jubelte der neue Doppelweltmeister Evenepoel: „Der Sturz vor dem Gnadenwald kam zur ungünstigsten Zeit. Ich lag danach schon zwei Minuten hinter der Spitze. Ich kam zurück und absolvierte eine tolle Abfahrt. Ich habe in der letzten Runde gewusst, dass ich den Deutschen abschütteln kann.“ Im Ziel bot der Belgier eine tolle Show, als er am Zielstrich vom Rad stieg, zu Fuß das Ziel überquerte und den tausenden Zuschauer einheizte: „Ich wollte die Saison so beenden, wie ich sie bei Kuurne-Brüssel-Kuurne begonnen habe, als ich auch zu Fuß die Ziellinie überquerte. Ich kam nach Tirol um zwei WM-Titel zu gewinnen! Es ist vollbracht – was für eine Saison!“

(c) Innsbruck-Tirol 2018 / Bettini Photo

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

banner-centurion-challenge

Webp.net-gifmaker