fbpx
Im Test // woom 3 AUTOMAGIC

Im Test // woom 3 AUTOMAGIC

Im Test // woom 3 AUTOMAGIC

4.90K
0

Neben dem bekannten woom ORIGINAL 3 mit 16 Zoll gibt es seit Herbst 2022 das neue woom ORIGINAL 3 AUTOMAGIC. Die große Neuerung liegt bei diesem Kinderrad in der automatischen zwei-Gang Nabenschaltung, die je nach Geschwindigkeit, bei ca. 11 km/h, den Gang wechselt. Wir durften das “Magische Bike” für euch testen. Unseren Erfahrungsbericht liest du hier!

Die Montage

Bevor es mit dem Fahrvergnügen losgeht, steht die Montage des gelieferten Fahrrads an. Die ist zum Glück kinderleicht und superschnell erledigt. Bereits beim Auspacken stach die Qualität und hochwertige Verarbeitung ins Auge. Mitgeliefert wurde auch eine sehr gut verständliche Montageanleitung, mit der sich das woom 3 AUTOMAGIC in einfachen Schritten fahrbereit machen lässt. Besonders praktisch: Auch das benötigte Werkzeug wurde mitgeliefert.

Zudem hat woom auch ein sehr gutes Video auf Lager, das die Montage Schritt-für-Schritt erklärt.

Individuelle Einstellungen

Damit das Rad wirklich gut auf das Kind eingestellt ist, bietet woom einige Möglichkeiten die Komponenten anzupassen. So lassen sich neben der Sattelhöhe, auch die Neigung des Lenkers und die Bremshebel ganz einfach auf die Größe und Bedürfnisse des Kindes einstellen.

In der Praxis

Wir sind richtig gespannt, ob die Magie des Bikes auch nach unserem Feldtest erhalten bleibt und die automatische Gangschaltung tatsächlich einwandfrei funktioniert und einen Mehrwert mit sich bringt!

Aber first things first: Der erste Kontakt mit dem Rad und die Begeisterung steht der jungen Testerin (4 Jahre), bereits erfahrene woom-Bike Fahrerin, ins Gesicht geschrieben. Das woom 3 ist auch für die kleine Bikerin erkennbar größer als das geliebte woom 2, was jedoch nicht für Unmut sondern viel mehr für Begeisterung sorgt. Mit ein Grund ist sicherlich das nach wie vor geringe Gewicht (6kg ohne Pedale), wodurch sich das Bike auch für die Kleine problemlos heben, schieben und wenden lässt. Nach einem ersten kurzen Kennenlernen geht´s auch gleich richtig zur Sache! Aufsteigen und losfahren lautet die Devise! Wie bereits angekündigt liegt die große Neuerung des woom 3 AUTMAGIC ja in der automatischen zwei-Gang Nabenschaltung. Der erste Gang wurde dabei etwas breiter übersetzt, womit das Bergauffahren erleichtert werden sollte. Mit dem zweiten Gang sind deutlich höhere Geschwindigkeiten möglich, ohne dass sich die Kids zu sehr abstrampeln müssen. Damit wir die automatische Gangschaltung gut testen können, haben wir also ein leicht hügeliges Gelände mit ein paar kindgerechten Anstiegen ausgewählt.

Die erste Testfahrt: Schon nach wenigen Tritten wird klar: es funktioniert tatsächlich! Die kleine Testerin tut sich sichtlich leichter und kommt rascher vorwärts. Auch sie selbst stellt fest und resümiert: “Da komm ich ja viel leichter bergauf!” Der Schaltvorgang setzt bei den genannten 10-11 km/h ein und wird von der kleinen Testerin nicht wirklich wahrgenommen, außer dass es eben plötzlich wesentlich einfacher zum Treten bzw. besser vorwärts geht. Das Vertrauen in das Rad ist, auch ob der perfekten Geometrie, sofort vorhanden und es wird auch gleich der zufällig entdeckte bzw. umfunktionierte “Kinderrockgarden” ausprobiert, dessen Bewältigung mit Mamas Hilfe gut klappt und mit etwas Übung sicherlich auch bald selbst bewältigt werden kann.

Auch das Fahren in Wiesen ist mit dem Automagic wesentlich einfach geworden, was besonders für den Gebrauch im eigenen Garten superpraktisch ist!

Unser Fazit: Anstiege, die mit dem woom2 ohne Gangschaltung grenzwertig oder nur mit Hilfe zu bewältigen waren können nun problemlos bezwungen werden. Dazu kommt die Kleine auch im Flachen wesentlich schneller voran, was den Spaßfaktor nicht nur für die Testerin sondern für die ganze Familie erhöht! Insgesamt ist die automatische Gangschaltung also eine tolles Feature, besonders für Familien, die mit ihren Kindern bereits gemeinsame Radtouren unternehmen möchten.

(Visited 4.898 times, 1 visits today)
[cactus-ads id="5067"]