fbpx
Lisi Osl: „Mit dem KitzAlpBike Marathon bin ich groß geworden!“

Lisi Osl: „Mit dem KitzAlpBike Marathon bin ich groß geworden!“

Lisi Osl: „Mit dem KitzAlpBike Marathon bin ich groß geworden!“

229
0

Vor über 13 Jahren schrieb Elisabeth Osl österreichische Radsportgeschichte. Als erste rot-weiß-rote Fahrerin sicherte sie sich den Gesamtweltcupsieg. Anfang 2022 zog sich die sympathische Kirchbergerin aus dem Profisport zurück. Wir haben uns mit Lisi unterhalten, nachgefragt wie es ihr heute ergeht. Außerdem haben wir ihr Heimrennen, das KitzAlpBike Festival gemeinsam unter die Lupe genommen. Hier liest du u.a. Lisis Insiderinfos zu einem der beliebtesten MTB-Events Österreichs und erfährst, ob Lisi vielleicht auch selbst am Start des Klassikers stehen wird. 

RSS: Lisi, vor etwas mehr als deinem Jahr hast du deine erfolgreiche Profikarriere beendet. Wie geht es dir heute? 
Lisi Osl: Danke mir geht es wunderbar, auch wenn ich im Moment einiges zu tun hab. Hätte ich gewusst, dass mein Leben nach meiner Profizeit so stressig ist, wär ich wohl noch länger aktiv geblieben. 😉 Aber ich bin auch sehr dankbar für die Aufgaben und Herausforderungen die momentan mein Leben bestimmen. Ich bin dabei meine letzten Ausbildungen abzuschließen. Sporternährungswissenschaft und Ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsberatung habe ich bereits abgeschlossen, die Bergwanderführerausbildung und Kräuterpädagogik sind noch voll im Gange. Nebenher habe ich zudem die Möglichkeit, beim Tourismusverband Brixental als Praktikantin etwas vor zu fühlen, wo ich mit großer Wahrscheinlichkeit dann auch meine Zukunft finden werde.

Bist du noch häufig auf deinem Bike unterwegs?
Ja, klar und das mit großer Freude! Ich merke einmal mehr, dass das Bike und vor allem der Sport mein Leben bereichert.

Hast du den Rückzug aus dem Profisport je bereut?
Meine Entscheidung den Profisport hinter mir zu lassen fühlt sich immer noch absolut richtig an. Ich bin so dankbar für all die spannenden Aufgaben und Herausforderungen, die mein jetziges Leben bestimmen. Es tut so gut zu merken, dass ich auch anderswo gebraucht werde. Da kommt so viel zurück, es muss nicht immer um Siege und Erfolge gehen. Ganz ehrlich gesagt hatte ich noch nie richtig die Zeit, um viel in die Gedanken an meine Rennpension zu versinken.

Welche Geschichte aus dem MTB-Zirkus wird dir ewig in Erinnerung bleiben?
Geschichten gibt es viele, aber was mir besonders in Erinnerung geblieben ist, ist folgendes: Im Jahr, wo es bei mir um den Gesamtwelcupsieg ging, bin ich im Training am Tag vor einem Weltcuprennen in Kanada so schwer gestürzt, dass ich mein Knie nicht mehr abbiegen konnte. Da hat mich ein Physiotherapeut von einem „Konkurrenz Team“ mit einer Selbstverständlichkeit soweit wieder auf die Beine gestellt, dass ich an den Start gehen konnte. Wäre mir das nicht möglich gewesen, hätte ich den Weltcup wohl nicht gewonnen.

Kannst du dir vorstellen, zukünftig auch als Hobbysportlerin Rennen zu bestreiten? Mit dem KitzAlpBike findet ja eines der größten MTB-Rennen Österreichs direkt in deiner Heimat statt…?
Ich habe den Rennsport jetzt über 20 Jahre professionell betrieben, mich nur zum Spaß an den Start zu stellen, kann ich mir im Moment nicht wirklich vorstellen, dafür bin ich wohl nach wie vor zu viel Rennfahrer. Ich bin aber quasi mit dem Marathon mit gewachsen; die ersten zwei, drei Jahre war ich als Kind am Streckenrand und hab mir sehnlichst gewünscht, auch mal eine Startnummer an mein Rad zu hängen um mit dabei zu sein. Und so war´s dann auch, angefangen von der Light Distanz bis zur Extreme habe ich schon alles mal miterleben dürfen.

Wie würdest du jemanden, der noch nie beim KitzAlpBike am Start war, die Strecke beschreiben? 
Die Anstiege sind schon ziemlich lange, an die 1000 Höhenmeter am Stück sollte man im Vorfeld ab und zu trainiert haben. Vom Gelände her ist je nach Streckenwahl alles dabei, Schotteranstiege, schnelle und auch technisch anspruchsvolle Abfahrten, vor allem wenn man die längeren Distanzen wählt. Schöne Ausblicke gibt es zur Genüge, die Frage stellt sich nur wie viel Energie hat man noch übrig, um diese auch zu genießen 😉 oder sind es eher die Zuschauer am Streckenrand, die für die nötige Motivation sorgen und den ein oder anderen Anstieg etwas leichter erscheinen lassen.

Was macht den KitzAlpBike aus deiner Sicht speziell?
Die abwechslungsreiche Streckenführung, die Möglichkeiten der Streckenauswahl und die unterschiedlichsten Leistungskategorien der Marathonteilnehmer. Man hat immer das Gefühl mitendrinn zu sein, ganz egal auf welchem Niveau man sich befindet.

Was ist dein persönliches Highlight entlang der Strecke?
Hm, da würde ich wohl den Fleckalmtrail hervorheben.

Gehörst du zum „Team Hillclimb“ oder zum „Team Marathon“?
Ich würde sagen beides, der Hillclimb ist so das Warm Up für den Marathon!

Würdest du sagen, dass die Langdistanz beim KitzAlpBike auch eine mentale Challenge ist?
Auf jeden Fall! Für mich war es immer wichtig, schon am Start zu wissen, was ich will. Die Möglichkeit, während des Marathons zu entscheiden, welche Distanz ich fahre, kam für mich nie in Frage.

Empfiehlst du beim Marathon das Hardtail oder das Fully?
Kommt mit Sicherheit auf die Srtreckenwahl und natürlich auf die individuellen Möglichkeiten an. Die Kombination aus Fleckalmtrail und Fully ist natürlich ein Spaßfaktor Garant!

Auch abseits des KitzAlpBikes liefert deine Heimat vielfältige Möglichkeiten für begeisterte Mountainbiker und Mountainbikerinnen. Was ist deine persönliche Lieblingsrunde?
Für mich ist es schwierig, dass ich mich auf eine Lieblingstour festlege. Die Abwechslung macht es aus und natürlich ist auch immer die Tagesverfassung entscheidend.

Du bist und bleibst ein Idol für junge MountainbikerInnen. Was möchtest du jungen Fahrern/Fahrerinnen gerne auf den Weg geben?
Die Freude und persönliche Leistung sollten immer im Vordergrund stehen, sich nur an den Ergebnissen zu orientieren kann schnell nach hinten los gehen. Hat man bis ins Ziel und auch im Training mein Bestes gegeben, dann darf man wohl auch zufrieden sein.

Über das KitzAlpBike Festival
Vom 28. Juni bis 1. Juli markiert das Raiffeisen KitzAlpBike-Festival 2023 den internationalen Mountainbike-Rennkalender. Mit im Programm des fünftägigen Bike-Spektakels im Brixental sind neben alten Bekannten, wie dem VAUDE HillClimb und dem Highlight Mountainbike Marathon, auch neue Gesichter. Mit dem Funduro Kirchberg, dem KitzAlpBike technical Kids Race und einem Bike-Geschicklichkeitsparcour in Westendorf erweitert das Festival heuer sein Repertoire. Weitere Infos findest du hier.

Titelbild (c) Reinhard Bscherer

(Visited 229 times, 1 visits today)
[cactus-ads id="5067"]